SCHOOL@MUL

Das Projekt „SchülerInnen-Uni – Montanuniversität macht Schule“ (Kurztitel: SCHOOL@MUL) wurde von der Öffentlichkeitsarbeit der Montanuniversität Leoben erfolgreich bei der 5. Ausschreibung zur Förderschiene „Talente regional“ der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) eingereicht.

 

SCHOOL@MUL umfasste die Entwicklung und Umsetzung eines vielfältigen Bildungsangebots für Schülerinnen und Schüler der Region Leoben rund um Kernkompetenzen der Montanuni. Im Mittelpunkt stand somit der gesamte Wertschöpfungskreislauf vom Rohstoff bis zum Produkt und über das Recycling zu neuen Rohstoffen – Themen, die meist nur am Rande in den Schullehrplänen berührt werden und mit denen sich junge Menschen daher oft nur sehr wenig auseinandersetzen können.

Das Projekt SCHOOL@MUL lief von 1. Mai 2016 bis 30. November 2018. Ziel war, Schülerinnen und Schüler unabhängig ihrer sozialen und geografischen Herkunft und ihres Geschlechts für eine Karriereentscheidung in technischen Berufen oder angewandter Forschung zu begeistern und so das Humanpotenzial für den FTI-Sektor in der Region zu vergrößern. Dazu wurden didaktische Konzepte erweitert, praxisnahe Elemente in den Unterricht eingebaut und den Kindern und Jugendlichen wissenschaftliche Arbeitstechniken und Denkweisen vermittelt. Für die beteiligten Schulen bot das Projekt zudem eine Ergänzung ihres Berufsorientierungsangebots.

SCHOOL@MUL 2019

Nach dem großen Erfolg des ursprünglichen Projekts und auf vielfachen Wunsch von Schulen arbeiten die Montanuniversität Leoben und die KPH Graz aktuell an verschiedenen Konzepten, SCHOOL@MUL dauerhaft fortzuführen. So fanden auch im Sommersemester 2019 Projekttage an der Montanuniversität statt. Von 29. April bis 2. Mai besuchten ca. 700 Schülerinnen und Schüler aus zehn verschiedenen Schulen (insgesamt 32 Klassen) wieder die Labore und Werkstätten der Alma Mater Leobiensis. Dabei konnten sie selbst viele spannende Experimente zu den Themen Metallurgie, Kunststofftechnik, Rohstoffe, Werkstoffe (inkl. Montanmaschinenbau) und Chemie (inkl. Abfallverwertungstechnik) durchführen.

Beteiligt waren 2019 folgende Schulen: VS Leoben-Stadt (5 Klassen), VS Leoben-Seegraben (4 Klassen), VS St. Michael i.O. (2 Klassen), NMS St. Michael i. O. (2 Klassen), NMS Fohnsdorf (1 Schülergruppe), Altes Gymnasium Leoben (9 Klassen), Neues Gymnasium Leoben (3 Klassen), BG Knittelfeld (4 Klassen), AHS Bruck/Mur (1 Klasse), Abteigymnasium Seckau (1 Klasse).